Home
Nach oben

Maibaum aufstellen mit Maifest

Steinebach - 1.5.2012

Nach langen drei Jahren war es endlich mal wieder soweit, ein neuer Maibaum wird aufgestellt. Wie es bei uns so Brauch ist,
ist die Burschenschaft Steinebach für einen neuen Maibaum verantwortlich, d.h. Baum aussuchen, schlagen, heim bringen und
in wochenlanger Arbeit herrichten, damit er am 1. Mai in weiß-blauem Glanz strahlt. Der neue Maibaum, gestiftet von dem
ehemaligen Oberburschen Andreas Schmöller, bringt es auf eine stattliche Größe von ca. 40 m und ca. 3.2 Kubikmeter.

Um 7.00 Uhr in der Früh war Startschuss für die Vorbereitungen zum Maifest, d.h. die Burschenschaft kümmert sich um das
Maibaumaufstellen, der Trachtenverein um die Ausrichtung des Maifestes. Während der Maibaum an seinen Bestimmungsort an
der St. Martins Kirche gebracht wird, findet der Aufbau der Grill-, Kuchen- und Getränkestände statt.  

 

Jedoch eines war am wichtigsten: das Wetter war so wie es ein muss, eine angenehme Temperatur und ein strahlend weiß-blauer
Himmel den ganzen Tag lang, was das Fest zu einem vollen Erfolg werden lies. Offizieller Festbeginn war um 11.00 Uhr.
Deshalb war es nicht verwunderlich, dass sich die ersten Gäste bereits eine Stunde vorher einfanden, um sich einen hervorragenden
Platz in der ersten Reihe zu sichern. Gegen 12.15 Uhr hatten ca. 30 Burschen ihr Werk vollbracht und den ca. 40 Meter langen
Maibaum aufgestellt. Die Blaskapelle Wörthsee stimmte den bayerischen Defiliermarsch an und anschließend wurde der Maibaum
vom katholischen Pfarrer gesegnet.  

In der Zwischenzeit konnten sich die Besucher mit frischem Bier, gegrilltem Halsgrat oder Bratwürsten stärken. Und natürlich war
auch für den Nachtisch
gesorgt, verschiedenste Kuchensorten und unsere legendären „Auszognen“ . Am frühen Nachmittag kamen
unsere Trachtenkinder und Jugendlichen mit Volkstänzen und Plattlern unter dem Beifall der Gäste zum Zuge.
Im Anschluss führte unser Bürgermeister Peter Flach eine Versteigerung durch. In luftiger Höhe wurden Holzskulpturen, die aus
dem letzten Maibaum geschnitzt wurden, angeboten und der Erlös kam der Burschenschaft zu Gute.

Spontan entschieden sich dann noch unsere Volkstänzer den „Marschierboarischen“ aufzuführen, bevor gegen ca. 19.00 Uhr
das Fest seinem Ende zuging.

Fazit: ein Bilderbuchwetter wie es sich gehört, ein wunderschöner neuer Maibaum steht und
ein rundum gelungenes Fest ohne Verletzungen und Unfälle. Ein herzliches Vergelt’s Gott an
alle, die dazu beigetragen haben.

Weitere Bilder findet man auch in der Bildergalerie unter Maifest 2012